Ein Drittel aller ungewollten Geschenke verstaubt zuhause

Shpock-Studie deckt auf: Nur 13 Prozent trauen sich nach der Rechnung zu fragen.

Mittwoch, 13. Dezember 2017 — Oft sind Weihnachtsgeschenke alles andere als eine schöne Bescherung. Die Flohmarkt-App hat anhand einer Studie herausgefunden, dass ein Drittel aller ungewollten Geschenke in deutschen Haushalten verstaubt, 26% der Beschenkten verkaufen ihre Produkte online. Allein 2016 wurden ungewollte Weihnachtsgeschenke im Wert von mehreren Millionen Euro auf Shpock gehandelt. Dieses Jahr rechnet die Flohmarkt-App mit einem noch größeren Ansturm.  

Jedes Jahr zu Weihnachten rieselt es Päckchen: Socken, Pullover, iPads, Smartphones und vieles mehr. Die Geschenke passen oft nicht oder sind schlicht ungewollt. Shpock hat anhand einer repräsentativen Studie[1] herausgefunden, dass ein Drittel der Befragten die oft neue und noch originalverpackte Ware zuhause verstauben lässt, anstatt damit Geld zu verdienen. Zumindest ein Viertel verkauft die unliebsamen Geschenke online. Nur 13 Prozent der Befragten trauen sich nach der Rechnung zu fragen und tauschen das Geschenk bei Gelegenheit um.

Geschenke um 20 Millionen Euro auf Shpock gehandelt

Auf der Flohmarkt-App wurden alleine im Vorjahr ungewollte Weihnachtsgeschenke im Wert von über 20 Millionen Euro gehandelt, wobei der inoffizielle Wert noch weit höher geschätzt wird.

„In den fünf Wochen nach Weihnachten wurden hunderttausende ungewollte Weihnachtsgeschenke auf Shpock online gestellt. Nicht jeder User traut sich zu erwähnen, dass es sich um ein ungewolltes Geschenk handelt – wir schätzen die Dunkelziffer also noch wesentlich höher ein“, erklärt Shpock-Sprecherin Verena Titze.

Auf die ungewollten Weihnachtsgeschenke herrscht auf Shpock in der Nachweihnachtszeit ein regelrechter Ansturm: Innerhalb einer Woche fanden 2016 über 51 Prozent der Angebote einen neuen Besitzer. 

„Wir rechnen heuer mit einem weiteren Anstieg. Die Plattform bietet sich für Beschenkte ideal an, um noch komplett neuwertige Ware zu einem guten Preis weiterzuverkaufen.“

Vorteile beim Online-Verkauf                               

Der Verkauf von ungewollten Geschenken bringt noch weitere Vorteile mit sich:

  • Es ist nicht notwendig, nach der Rechnung zu fragen und so dem Verwandten oder Freund ein schlechtes Gefühl zu geben.
  • Anstatt ein unbrauchbares Geschenk zu besitzen, wird die Haushaltskasse aufgebessert.
  • Das Geschenk kann simpel und einfach von zuhause aus verkauft werden.
  • Ein Dritter freut sich über ein Produkt, das er sonst nicht so schnell erstanden hätte. 
  • Die eigene Wohnung wird nicht mit unnötigem Stauraum belastet. 

 

[1] Online-Befragung durch YouGov, n = 2000, repräsentativ für die deutsche Bevölkerung